Polizeipräsident soll sich für mehr Polizisten einsetzen

„Es kann nicht sein, dass wir nur wie 2015 eine Aufklärungsquote von 5,3 Prozent bei Auto-Aufbrüchen haben“, sagt Wilhelm Hausmann und fordert erneut, „dass wir mehr Polizisten für Oberhausen bekommen und endlich Polizeiassistenten für den inneren Dienst eingesetzt werden, damit sich Polizisten auch wieder ganz auf echte Polizeiarbeit konzentrieren können“.

Weiterlesen ...

Regierung-Kraft ignoriert Warnsignale am Wohnungsmarkt

Die Landesarbeitsgemeinschaft der Studentenwerke beklagt zunehmende Engpässe am Wohnungsmarkt für Studenten in Nordrhein-Westfalen. Dazu erklärt der baupolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Wilhelm Hausmann:

Weiterlesen ...

Landesregierung muss Bundesgeld für Integration auszahlen

„Über fünf Millionen Euro sollte Oberhausen vom Bundesgeld für Integration bekommen“, sagt Wilhelm Hausmann und fügt an: „Das ist alles andere als Kleingeld für unsere schwer belastete Stadt.“ Deshalb kritisiert der Oberhausener CDU-Landtagsabgeordnete die Landesregierung: „In den Kommunen wird die Integrationsarbeit für Flüchtlinge mit Bleiberecht geleistet. Hier muss auch das Geld ankommen, das der Bund zur Verfügung stellt.“

Weiterlesen ...

„Schwimmfähigkeit muss in das Zeugnis“ Arbeitskreis Sport der CDU-Landtagsfraktion tagte in Oberhausen

AK Sport in Oberhauen661 372 2 3Mit einem breiten Themenspektrum hat sich der Arbeitskreis Sport der CDU-Landtagsfraktion bei seiner Fachtagung im Osterfelder Hotel Bockmühle beschäftigt. Im Spitzensport und im Breitensport wollen die „Sportler“ der Union Verbesserungen erreichen. Holger Müller, sportpolitischer Sprecher der Fraktion im Landtag, erklärte: „Wir wollen zum Beispiel, dass im Spitzensport für die Trainer auch Gehälter gezahlt werden, die im weltweiten Vergleich bestehen können.

Weiterlesen ...

Hausmann befürwortet harte Strafen für Einbruch und richtet Appell an Polizeipräsident

hausmann lte 2012 661x372„Hoch erfreut“ zeigt sich Wilhelm Hausmann über den Vorstoß der Bundes-CDU, Einbruch als Verbrechen einzuordnen und dem Raub rechtlich gleich zu stellen. „Dies ist überfällig“, so der Oberhausener CDU-Landtagsabgeordnete, „es ist doch den Betroffenen nicht zu vermitteln, dass es so selten harte Strafen gibt und viele Verfahren von den Staatsanwaltschaften sogar wegen Geringfügigkeit eingestellt werden.“

Weiterlesen ...